Der CPQ-Blog von ACATEC

Alles Wissenswerte über Configure - Price - Quote, kurz CPQ. Der Blog informiert rund um das Thema CPQ, Produktkonfiguration und Variantenmanagement.

Konfigurator rettet Firmen vor Kopfmonopolen

cpq-kopfmonopole

„Wissen ist Macht, und die Macht bleibt bei mir": Kollegen, die so denken, haben Kopfmonopole. Die Abhängigkeit davon kann Firmen lahmlegen. Ein Konfigurator ist dann die Rettung.

Was ist ein Kopfmonopol?

Es ist ein sprechender Begriff: Kopfmonopol. Ein bestimmtes, wichtiges und wertvolles Wissen ist ausschließlich im Kopf von jemanden – nirgendwo anders. Meist sind das Führungskräfte oder fachliche Spezialisten, die über ein bestimmtes Know-how verfügen – exklusiv. Eine solche Sonderstellung muss per se nicht verurteilenswert sein. Es ist ja auch super, wenn jemand etwas Wichtiges weiß oder besonders klug ist – ein Expertes eben... Aber ein Kopfmonopol kann im Unternehmen zu Risiken führen.


Warum bilden sich Kopfmonopole? Es gibt viele Gründe:

  • Jemand ist schon sehr lange im Unternehmen und kennt die Fachlichkeit, die Historie, das Jetzt sowie alle Beteiligten und die offiziellen wie inoffiziellen Abläufe
  • Es gibt keine Stellvertreterregelung
  • Der Kopfmonopol-Träger hat Weit- und Fortbildungen allein gemacht, ohne Kollegen
  • Er hat sein Wissen nicht weitergegeben; es hat aber auch keiner darum gebeten oder danach gefragt
  • Es gibt bestimmte Sonder-Produkte oder außergewöhnliche, selten benötigte Lösungen, wo andere immer nach dem Spezialisten gerufen haben, statt sich selbst darum zu kümmern oder sich weiter zu bilden
  • Es gibt keine schriftliche Dokumentation
  • Das Management hat passiv zugeguckt und das entstehende Risiko nicht gesehen oder nicht sehen wollen (nach dem Motto: „Läuft doch auch so!").
  • Es gibt keine Anderen, die sich die Expertise des Einen draufschaffen wollen
  • Es gibt keine Anderen, die das Wissen verstehen
  • Die Kunden sind mit dem Experten sehr zufrieden
  • Der Experte ist sehr mit seiner Rolle zufrieden => er ist gefragt, gewertschätzt und „unkündbar"

 


Kennen sie schon unseren Newsletter?

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie am Ball in Sachen CPQ


 

Wer ist jetzt „schuld"? Kopfmonopol und Verantwortung

Stellen Sie sich das Szenario mal vor: Der Kopfmonopolist sitzt in seinem Silo (sein Fachbereich) und erledigt alles allein. Die anderen haben ihn machen lassen.

Wer ist jetzt „schuld"? Gar keiner. Die Frage führt auch nicht weiter. Wir können die Uhr ja nicht zurückdrehen, warum was wie genau entstanden ist.

Aber wir können es ändern. Diese Verantwortung können beide Seiten übernehmen.

  • Die Kopfmonopol-Träger können sich öffnen und ihr Wissen weitergeben
  • Die Anderen können es einfordern:
  • Wenn es die Unternehmensleitung ist, kann sie es anordnen.
  • Wenn es die Kollegen sind, können sie sich stärker einbringen, zuschauen, lernen und das Wissen auch langsam aufbauen.
  • Alle gemeinsam können auf das Wohl des Unternehmens schauen und die Transferleistung erbringen: Geht es dem Haus gut, geht es mir gut.

Konfigurator als Ende der Kopfmonopole

Ein Produktkonfigurator ist das Gegenteil eines Kopfmonopols. Denn in seinem "Herzen", dem Regelwerk, ist das gesamte Beziehungs-Wissen abgelegt, dass es in einem Unternehmen zu einem Produkt geben kann.

  • Zum Beispiel, wenn ein Vertriebler ein Angebot benötigt: Die CPQ-Software kann ihm schnell eines geben.
  • Oder wenn der Konstrukteur ein Produkt auslegt, das ein neues Feature hat - der CPQE-Konfigurator hält in Sekunden die Lösung parat.
  • Oder wenn ein Kunde im Web sein Wunschprodukt zusammenbaut – mit dem Konfigurator gibt es in Nullkommanichts eine coole 3D-Ansicht. Ohne manuelles oder geistiges Zutun, automatisch.

Konfigurator schafft Freiräume für Innovation

Wenn ein Kopfmonopolist klug ist, wird er den ProduktKonfigurator auch nicht als „Feind" ausmachen, sondern als ein technisches und auch strategisches Tool, das ihn von nervigen Routineaufgaben und x Nachfragen entlastet. Es schafft ihm Freiräume.

PS: Sein Wissen wird ja nicht weniger, wenn er es teilt. Es bleibt also noch genügend Möglichkeiten für eine individuelle „time to shine". Das wiederum beflügelt das Teamwork und hebt die Stimmung!

Mehr dazu:

 
Bildquelle:  Malvestida Magazine on Unsplash

Die digitale Revolution dank Industrie 4.0
HMI19: Harting lässt Kunden Mini-Autos selbst konf...

Ähnliche Beiträge